Das Vorhaben wurde gefördert aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und durch das Land.